Pressemitteilungen

Gärtnern ohne Torf - schütze das Klima

Moor-Birke ist Baum des Jahres 2023

Baumart gewinnt mit Wiedervernässung von Moorböden an Bedeutung

Baum des Jahres 2023 ist die Moor-Birke (Betula pubescens). Mit der nördlichsten und kältetolerantesten Laubbaumart Europas rückt die nach ihrem Gründer benannte Dr. Silvius Wodarz-Stiftung Baum des Jahres zugleich die Unverzichtbarkeit von Mooren, Moor- und Auenwäldern für Biodiversität und Klimaschutz ins öffentliche Blickfeld.

Die frostresistente Moor-Birke wächst im gemäßigten und subarktischen Klima von Grönland über Nordeuropa bis nach Sibirien und südlich bis nach Norditalien und zum Kaukasus. Charakteristisch für den 20 bis 30 Meter hohen Laubbaum ist neben seiner mattweißen oder gelblich bis grau eingefärbten, glatten Rinde die Wuchsform mit aufrechtstehenden Kronentrieben.

Als schnellwüchsige, lichthungrige Pionierbaumart besiedelt die Moor-Birke problemlos Kahlschläge, Lichtungen oder Brandflächen, die sie nach einer Lebensdauer von etwa 80 bis 100 Jahren langlebigeren Waldbäumen überlasst.

Waren Birken im Forst in der Vergangenheit ungern gesehen, so setzte mit Beginn der Moorrenaturierungen ein Umdenken ein: Moor-Birken tragen nicht nur zur Biodiversität und Bodenfruchtbarkeit bei, sie liefern auch hochqualitatives, hartes, fast weißes Holz, das im Möbel-, Sportgeräte- oder Instrumentenbau zum Einsatz kommen kann.

Bei der Wodarz-Stiftung sieht man mit der Forcierung der Moorrenaturierungen durch die Bundesregierung „eine gute Chance für die Integration der Moor-Birke in eine auch ökonomisch interessante naturnahe Bewirtschaftung feuchter Waldstandorte“.

Die Bundesregierung will mit der Wiedervernässung von trockengelegten Mooren und deren klimaverträglicher Nutzung die jährlichen Treibhausgasemissionen aus Moorböden bis 2030 um mindestens fünf Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente senken und die Biodiversität in den Moorregionen fördern. Dazu legte sie im Oktober 2022 die Nationale Moorschutzstrategie auf.

Bundeslandwirtschafts- und Bundesumweltministerium (BMEL und BMUV) unterstützen über ihren gemeinschaftlich finanzierten Waldklimafonds Forschungs- und Entwicklungsvorhaben u. a. zum Moorschutz, die von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) koordiniert und fachlich betreut werden.

Weitere Informationen:
KIWUH: Moor-Birke als Rädchen im Ökosystem Wald

Fachlicher Ansprechpartner:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.
Marcus Kühling
Tel.:       +49 3843 6930-301
Mail:       m.kuehling(bei)fnr.de

Pressekontakt:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.
Martina Plothe
Tel.:      +49 3843 6930-311
Mail:      m.plothe(bei)fnr.de

Die Verwendung der folgenden Bilder ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter der Quellenangabe: H.-J. Arndt.

News 2022-42

Erstellt von Martina Plothe
Die Silvius Wodarz-Stiftung kürte die Moor-Birke zum Baum des Jahres 2023. Charakteristisch ist die papierdünne, bis zum Stammfuß weiße Rinde. Foto: H.-J. Arndt
Die Silvius Wodarz-Stiftung kürte die Moor-Birke zum Baum des Jahres 2023. Charakteristisch ist die papierdünne, bis zum Stammfuß weiße Rinde. Foto: H.-J. Arndt
Doppelt gezähnt: Am Blattrand der Moorbirke erscheinen zwischen den größeren „Zähnen“ zusätzlich kleinere Ausbuchtungen. Foto: H.-J. Arndt
Doppelt gezähnt: Am Blattrand der Moorbirke erscheinen zwischen den größeren „Zähnen“ zusätzlich kleinere Ausbuchtungen. Foto: H.-J. Arndt

Schulwettbewerb "Weniger Torf, Moor Schutz!"

Das BMEL lobt erstmals einen bundesweiten Schulwettbewerb aus, wobei Kindern und Jugendlichen die Bedeutung des torffreien Gärtnerns für den Klimaschutz vermittelt wird.

Zum Wettbewerb

Produkt-Datenbank torffreie Substrate

In unserer Produkt-Datenbank finden Sie Hersteller und Händler toffreier Produkte.

Zur Produkt-Datenbank

Flyer "Weniger Torf, Moor Schutz! - Tipps zum torffreien Gärtnern"

Gärtnern ohne Torf ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz! In diesem Flyer geben wir Ihnen Tipps zum torffreien Gärtnern, auf welche Kennzeichnungen Sie beim Kauf achten müssen, wie Sie regionale Kreisläufe unterstützen können und was beim Düngen und Gießen zu beachten ist.

Flyer herunterladen

"Klimawirkung von Moorböden"

Das Video zur Grafik "Klimawirkung von Moorböden" verdeutlicht das Verhältnis von landwirtschaftlich genutzen Moorböden zu THG-Emissionen aus organischen Böden.

Zum FNR-Video